Pressemitteilung

Bildquelle: CargoLine

10.01.17
Aufträge elektronisch erfassen
active logistics erweitert CargoLine Online-Plattform Cepra 3.0

Speditionsaufträge online zügig selbst erfassen und damit die Datenqualität im Transportprozess verbessern: Mit dem neuen Modul Cepra 3.0 WebOrder von active logistics bietet die CargoLine ihren Kunden ein komfortables Auftragserfassungsinstrument, das den IT-Prozess für Speditionskunden deutlich vereinfacht.
 
Seit kurzem ist der erste Zentralkunde an das neue Modul der Plattform Cepra 3.0 angeschlossen. Transgourmet, deutschlandweit tätiger Speziallieferant für Hotellerie, Gastronomie, Betriebsverpflegung und soziale Einrichtungen, arbeitet über die Zentrale der Kooperation mit allen Speditionen des Netzwerks zusammen. Die regionalen CargoLine-Häuser führen dabei jeweils Versandaufträge für den Kunden durch.

Deren Erteilung und Bearbeitung ist durch das WebOrder-Modul nun deutlich einfacher geworden: Alle Transgourmet-Zentrallager und Standorte können ihre Versandaufträge jetzt direkt online erfassen. Dafür steht ihnen ein Adressbuch mit den Stammdaten der jeweiligen Versender und Empfänger zur Verfügung. Erfasst werden können diese dabei entweder über eine Eingabemaske oder mit einem einfachen Importvorgang.

Das active logistics-Solution Center Niederaula hat das Modul mit dem Ziel erstellt, Kunden der CargoLine mit einem einfachen und übersichtlichen Eingabeformular die Erfassung ihrer Speditionsaufträge selbst zu ermöglichen. „Damit haben wir von der Beauftragung bis zum Ablieferbeleg eine geschlossene Datenkette ohne Medienbrüche geschaffen und gleichzeitig den Verwaltungsaufwand im speditionellen Prozess verringert“, berichtet Marco Werner, Projektmanager für die CargoLine bei active logistics in Niederaula. Denn die Daten stehen direkt nach der Eingabe für die Nutzung in der Cepra 3.0 OrderLine-Plattform zur Verfügung.
 
Kundenindividuelle Eingabemaske, geringe Erfassungszeit
CargoLine-Kunden, die mit dem WebOrder-Modul von Cepra 3.0 arbeiten wollen, können jeweils von ihrem lokalen Speditionspartner freigeschaltet werden. Sie erhalten dann eine individuell angepasste Eingabemaske, über die nur solche Daten erfasst werden, die für die Aufträge der Kunden auch relevant sind. Für den Versand produziert die Software außerdem individuelle Labels und Ausdrucke, die Zusatzinformationen für die Weiterverarbeitung beim Empfänger enthalten können.

"Mit WebOrder benötigen unsere Kunden dank der übersichtlichen Ansicht und der komfortablen Tastatursteuerung nicht einmal eine Minute, um einen Auftrag zu erfassen", betont Jörn Peter Struck, der Vorsitzende der CargoLine-Geschäftsführung. Damit das flächendeckend möglich ist, wird das Solution Center Niederaula von active logistics die einzelnen CargoLine-Standorte sukzessive innerhalb von jeweils nur zwei Arbeitstagen an das WebOrder-Modul anschließen.

Pressemitteilung als PDF